Kommende Ereignisse


Archiv

Willkommen zum Ersten Amerika Rennen




Teamchef Jörn Dette ist einer der wenigen im Team, welcher Rennstrecken in den USA mag.

In Miami USA, wo der 4. Lauf der P1 LMS gefahren wurde, tat sich das Team am 11. Mai mehr oder minder ziemlich schwer.
Drace fuhr nach Suzuka erstmals wieder mit allen Drei Fahrzeugen, wovon Zwei (soviel nehmen wir vorweg), das Ziel sahen.

Fangen wir mit dem Academy Team an.



Die Jungs um Germany Alexander Spring und Germany Dominic Münch, hatten bis jetzt kein Glück. Kein Rennen konnte beendet werden und man ist nach jedem Event an der Fehlersuche dran. Immer wieder werden neue Konfigurationen gefunden, die die Performance verbessern sollen. So auch auf dem Homestead Miami Road Course.

Das Academy Team wechselte nach Silverstone vom RSR auf die C7. Alexander Spring stellte das Fahrzeug auf einen guten 13. Platz (Gesamtplatz 28) in der Qualifikation.
Spring übernahm dann auch die ersten 2 Stints im Rennen, bevor Münch das Lenkrad übernehmen sollte. Auf Gesamtplatz 27, war es dann soweit, Dom übernahm die Corvette in Runde 78 auf Gesamtplatz 24 liegend, doch es kam wie es kommen musste. In Runde 85 musste Münch das Fahrzeug wieder einmal Abstellen.

Weiter geht es mit dem M8 Team.



Mit Netherlands Brian Smeets, Germany Markus Müller und Germany Jörn Dette, ging das BMW Team in die 6 Stunden von Miami.

Brian Smeets übernahm dieses mal die Qualifikation und den Rennstart. Brian machte das bis dato scheinbar unmögliche Möglich. Und wenn schon das unmögliche Möglich machen, dann auch bitte richtig!!!

Denn mit gut 0,400 Sekunden Vorsprung, setzte er den BMW erstmals in der Teamgeschichte im Rahmen der P1 Rennen auf die Pole Position!

Im Rennen selbst fuhr Brian lange um die Führungsposition mit, bis zum 1. Stopp führte er das Rennen an. Danach jagte Brian den RSR dauerhaft hinter her.
Auf Platz 2 liegend, übernahm in Rennrunde 92 (Führungsrunde der GT Klasse) Jörn Dette den M8.

Nach einigen Runden, kam es zur Überrundung vom besagten Raceland RSR.
Dette musste wegen der Überrundung zu Kurve 1 außen bleiben.
Das besondere an Kurve 1 ist, das es dort in der außen Linie eine makabere Bodenwelle gibt, die unserem BMW überhaupt nicht lag. Und genau diese musste Dette wegen dem Innen fahrenden RSR überfahren.

Der BMW versetzte, schlitterte in den RSR und trotz einer nur leichten Kollision, wurde die Lenkung am M8 schwammig. Die Lenkung funktionierte zwar noch, das Lenkrad blieb gerade in der Null-Stellung, aber je nach Geschwindigkeit war das Lenkverhalten ungenau. Es war ein Lottospiel, was Dette beherrschen musste.

Doch ca. 10 Runden später, kam es dann zum nächsten Zwischenfall. Erneut in Kurve 1 und erneut war die Bodenwelle das Thema. Ausgelöst, man kann es sich fast denken, durch die beschriebene schwammige Lenkung.

Dette traf im Zweikampf gegen den MRS M8 nicht den korrekten Einlenkpunkt für Turn 1 und überfuhr erneut die Bodenwelle. Der Wagen versetzte dieses mal wesentlich stärker und Dette versuchte mit einer Vollbremsung das schlimmste zu verhindern.

Der MRS BMW hielt dennoch voll drauf um den Fehler von Dette auszunutzen.

Dette geriet im gleichen Zeitraum auf die Wiese. Kein Grip, entsprechend keine Kontrolle über das Fahrzeug, flog er auf Turn 2 zu, wo sich der MRS BMW befand. Es kam zu einem Unfall.

Dette musste dann natürlich zur Reparatur in die Box. Eine gute Platzierung war damit hinfällig.

Dette fuhr bis rund 90 Minuten vor Rennende seine Stints weiter. Nach bis dahin von uns gefahrenen 210 Runden, gab Dette das Auto auf Gesamtplatz 21 liegend an Markus Müller ab.

Auch Markus hatte mehr oder minder zu Kämpfen. In seinem Fall aber mehr mit den Überrundungen durch die LMP´s aber auch teils langsamere GT´s die nicht auf Blaue Flaggen achteten.

Am ende kam der BMW auf einem für den Verlauf des Rennens guten 5. Platz ins Ziel.

Nach der Enttäuschung kam die Wut...

Schon während des Rennens, bekam Dette wegen dem Zwischenfall mit dem MRS BMW eine Drive Through Penalty ausgesprochen.

Das Team schaute sich gemeinsam die Situation an und man war sich einig, diese Situation war gegenüber Dette Strafunwürdig! Eher hätte sogar MRS eine Strafe bekommen müssen, da der Abflug sehr gut zu erkennen war für den Fahrer. Eine Sicherungs-Reaktion war zu keiner Zeit durch MRS zu erkennen. Nach aussage von Dette, war der Unfall sogar in Kauf genommen worden.

Weitere Äußerungen und Vermutungen von Dette, werden wir hier aber nicht darstellen.

Dette legte jedoch, so wie uns gesagt wurde, Protest ein. Eine Entscheidung wird in den nächsten Tagen erwartet. Wir haben gehofft, schon heute eine Aussage der Rennkommission mitteilen zu können.

Wie es um das BMW Team steht, werden wir in den nächsten News bekannt geben.

Aber weiter geht es mit dem LMP2 Team.



In Silverstone schon eingeplant, kam der neu Designte LMP2 nun aber in Miami zum Einsatz.

Das Prototypen Team ging mit Germany Mark Weiler und Germany Manuel Birkner an den Start.

Weiler übernahm die Qualifikation und den Rennstart.

Für das Team ging es von Rang 7 ins Rennen. Mark und Manuel fuhren bis auf so manche Überrundungs- Probleme ein durchaus Überschaubares Rennen. Aber sie mogelten sich nach Vorne. Sie fuhren eine konservative aber dennoch Aggressive Strategie. Die letzten Stints übernahm Weiler, er übernahm das Fahrzeug in Führung liegend. Doch u.a. durch eine Strafe verlor das Team die Chance auf den gesamt Sieg.
Auf einem Fabelhaften 3. Platz kam das Team ins Ziel. Es ist nach dem 2. Platz vom BMW in Suzuka, das Zweitbeste Ergebnis in der P1.

Mit 3 Teams fährt das Team in der P1 LMS, das BMW Team stellt mit Platz 2 das derzeit beste Ergebnis auf. Folgen tut das LMP Team mit Platz 3... So mancher Scherzt schon, dass der fehlende Sieg bei P1 dann wohl das Academy Team einfahren wird.

Der Umbruch im Visier

Schon länger Diskutiert das Team über Veränderungen.
Einige wünschen sich einen Split auf verschiedene Serien, einige einen Abgang von rF2, andere wiederum möchten eine 2. Langstreckenserie in Erwägung Ziehen. Aber auch andere Punkte wurden schon angesprochen.

Die Gründe sind derweil nicht bekannt, aber das sich was Ändern soll, ist deutlich zu Sehen.

Sicher ist man sich in einem Punkt aber schon, das sich nach dem Main Event im November,
den P1 24H auf der Nürburgring Nordschleife, was ändern wird.

Das Saisonfinale der LMS selbst, ist am 12. Oktober mit den 12 Stunden in Sebring.

Weitere Neuerungen

Es war schon vor längerem mal ein Thema, nun wurde aber fast unbemerkt auch wieder in der Medienlandschaft getestet.
Drace überträgt meist On Board beim BMW Team die P1 LMS Testrennen im Cockpit von Jörn Dette.

Die Events selbst werden aber auch weiterhin nicht im eigenen Stream übertragen. Man möchte Technische Probleme vermeiden.

Ein weiterer Fahrer des Teams, testet mittlerweile die Übertragungen aus den Rennen. Derzeit noch auf seiner eigenen Streamseite, aber ein einstieg ist bei Drace im Livestream nach Ablauf der Testphase denkbar.
Es wird aber Unterschiede in der Darstellung geben. Während Dette mit Facecam und Voice überträgt, wird beim Teamkollege zumindest die Webcam wegfallen, so der jetzige Stand der dinge.
Spätestens 2020 soll es dann soweit sein.




Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.