Kommende Ereignisse


 Archiv

Ein Feiertag für das Team!
Drace Motorsport feiert heute 8 Jähriges bestehen im Online E-Sport SimRacing. Am 1. September 2011 öffneten sich die Tore für das Team.
Seither haben etliche Fahrer für das Team ins Lenkrad gegriffen. Manche Erfolgreich, manche nicht. Aber egal wie am ende das Ergebnis war, man gewann und man verlor als Team! Sicherlich gab es mal Ausnahmen, aber diese waren äußerst selten.

Alexander Spring ist der letzte Teilnehmer, der neben dem Teamchef Jörn Dette aus der Riege der Erstbesetzung noch übrig blieb.

Aber in den Jahren verlor das Team nicht nur Fahrer, man gewann auch neue. Aber auch Freunde gewann das Team, egal ob im Team tätig oder nicht.

Die Simulationen werden Moderner, die Inhalte noch genauer und auch das Hobby kann man mehr und mehr nicht nur Finanziell als Vollwertig bezeichnen. Neue Herausforderungen werden für 2020 in Augenschein genommen.

8 Jahre liegen dem Team nun schon auf dem Buckel, aber Müder geworden ist das Team beim besten willen nicht. Wir freuen uns auf die Zukunft, denn da bahnen sich schon neue und auch alt bekannte Serien an, die mit Charakter und Geschichte von sich reden machten!

Drace Motorsport freut sich, weiter mit euch die Strecken dieser Welt zu befahren!

Es geht in das vorletzte Rennen...
Noch Zwei Wochen, solange dauert es noch bis es in Indianapolis zum nächsten LMS Rennen von P1 kommt. Mit 6 Stunden ist es eines der Angenehmeren Distanzen.

Bis gestern saß das Team noch zusammen um den Fahrerpool für das Rennen zu Planen.
Nun sind diese abgeschlossen und sehen wie folgt aus:

BMW M8 GTE #12 Drace Motorsport:
Germany Markus Müller
Germany Mark Weiler
Netherlands Brian Smeets
als Backup wurde Germany Jörn Dette wieder eingeplant

Corvette C7R GTE #777 Academy Team Drace MTS
Germany Alexander Spring
Germany Dominic Münch
unsicher und daher aktuell nicht fest Eingeplant ist derzeit Germany Gerhard Zeller

Allgemein ist das Interesse an der LMS aber scheinbar gesunken. Die Vorbereitungen finden nur sehr schleppend statt. Kaum ein Team fährt noch groß herrlich Trainingssitzungen. Dies zeigt auch der Ablauf in den Mainevents, viele Unfälle in den letzten Rennen, basierten auf Unkenntnis der Akteure im Zweikampf mit verschiedenen Klassen. Ein Punkt den auch Drace Motorsport mehrfach der Rennkommission von P1 nahe legte. Mit einer zur Kenntnisnahme war es dann leider getan.

Für Indianapolis erhofft sich Drace noch einmal eine Kehrtwende. Man möchte in den beiden Finalen Läufen in Indianapolis und Sebring, noch einmal die Top 3 anpeilen. Die Porsche Dominanz ist zwar erdrückend, aber unter den BMW Teams ist Drace Motorsport mit das stärkste Team.

Für diesen Schritt, ist Mark Weiler genau der richtige Ersatz. Denn Manfred Schneider fällt aus und Jörn Dette konnte seit geraumer Zeit den Topspeed seiner Teamkollegen nicht mehr mit gehen. Für den BMW stehen also die besten Piloten des Teams aktuell auf der Starterliste.

Das Academy Team muss sich nun mit der von Saisonbeginn bekantnen Fahrerpaarung beweisen. Alex und Dom planen wieder einen gemeinsamen Start in Indianapolis. Punkte hat das Team nur aus dem Rennen in Brasilien, welches Jörn und Alex bewältigt haben. Es war auch das einzige Rennen, welches das Academy Team beenden konnte. Hier ist also das Ziel, ankommen!

Zwei Wochen haben die Piloten noch Zeit, 18 Stunden stehen in 2 Läufen diese Saison noch bevor. Hoffen wir, das sich das Team noch einmal zusammen reißt!

Einmalig oder Zukunft - Das iRacing Design in der Debatte

Als Mark und Jörn im Juli unter iRacing die USA bereisten, haben sich beide Fahrer auch erstmals u.a. mit dem Ford GT 2017 auseinander gesetzt. Natürlich baute D-Design zugleich eine Studie für das Fahrzeug.



Allerdings war die Mustergestaltung ein vorgegebenes. D-Design meinte aber, das diese Variation sicherlich auch auf anderen Fahrzeugen zumindest mal als Demo Foliert werden könnte. Und genau hier kommt eine neue, bzw. alt bekannte Serie ins Spiel. Testweise möchte man dieses Design übernehmen und zwar in der eventuell bald wieder startenden rFLN. Diese hat vor gut 6 Wochen bekannt gegeben, diesen Herbst Ihren betrieb wieder aufzunehmen. Und da Dette dort eine große Verbindung hegt, würde auch ein Studiennahes Design dort verwendet werden.


6 Wochen Pause, dies gönnte sich das Team nach dem letzten Lauf in Interlagos am 6. Juli 2019.

Nun gehen wir aber wieder (relativ) Frisch ans Werk und schauen zurück auf die vergangen Wochen.

Der Biss ist raus.
In Interlagos ging das Team mit 5 Fahrern und 2 Teams an den Start.
Erstmals setzte sich der Teamchef für das Academy Team ein, denn dort fehlte es an Piloten.

Zusammen mit Alexander Spring ging Jörn Dette also mit der Corvette an den Start.

Im M8 blieb das gewohnte Bild bestehen. Abzüglich Dette, gingen Markus Müller, Manfred Schneider und Brian Smeets im Bayrischen Schlachtschiff in das Event.

Überraschend stellte Dette kurz vor knapp das Azubiteam auf Platz 5, während Brian im BMW mit der 8. Position sich zufrieden geben musste.

Der Start gab dann gleich mal vor, wie es im Rennen weiter gehen wird, nämlich ziemlich Turbulent. Ein top Start von Dette und die Chance auf Platz 2 in Sicht, machte ein 3-Wide in Kurve 1 mit einer Berührung und einem daraus resultierenden Dreher, einen Perfekten Start zunichte.

Brian hingegen hatte mehr glück, mit Übersicht und seiner Typischen Coolness konnte er sich behaupten.

Beide Teams hatten natürlich auch wieder zu kämpfen, nicht nur mit Überrundungen, sondern auch mit Positionen. Dette wurde dort mal wieder belangt... Man könnte meinen, das die Reko bei ihm ein Auge drauf hält. Ein harter Zweikampf mit Raceland Gold, war seitens der Reko dann wohl doch zu heftig.

Im Angriffsversuch, wollte Dette Innen vor einer der beiden Haarnadel-Rechts Kurven attackieren, der Schwung den er hatte war für diesen Angriff ebenso gut, wie die Position dafür.

Doch Billy Eismann sah das anders und drängte Jörns Corvette bis auf die Curbs, so dass ein Sauberer Angriff als auch ein Beherrschtes Bremsen nicht mehr Funktionierte. Das Ende vom Lied war eine leicht getätschelte Kollision wo sich der Porsche von Raceland Gold Team drehte. Gentleman wie Dette ist, wartete er auf Eismann. Selbst als ein übereifriger LMP Eismann erneut abschoss, wartete Dette weiter. Er wollte die Position so nicht gewinnen. Das wurde "ON AIR" auch so gesehen und gelobt. Ok, das war im Stream. Anders wiederum sah es die Rennkommission. Dankend nahm Jörn die Drive Thru Penalty entgegen und mit einem Ausgestreckten Finger Richtung Büro der Reko in die bzw. durch die Box.

Nach dem Rennen war Dette außer sich. Schon in Palms Springs gab es ihm gegen über eine ungerechtfertigte Strafe und jetzt schon wieder in Interlagos. Selbst heute, gut 6 Wochen nach dem Rennen, kann er das verhalten der ReKo nicht verstehen.
"Man muss bei solch einem massiven Block eines Angriffs, damit Rechnen das es zu einer Berührung kommt. Keine Curb der Welt bietet den Grip von Asphalt. Die Aktion war Irrsinn, so stark hätte er nicht abwehren dürfen, das ist ein unnötiges Risiko für beide. Dafür dann auch noch eine Strafe zu geben, schließt die Kommission mittlerweile ins Seitenaus. Hier scheint Fachkompetenz nicht zu existieren!"

Am ende des Rennens, tauschten das Main Team, als auch die Academy ihre Startpositionen. Der BMW kam auf Platz 5 ins Ziel, das Azubiteam auf rang 8 und konnte erstmals Punkte verbuchen.

Die Sommerpause begann...
...und das Team ging in der Zeit und mit viel Vorfreude in verschiedene Richtungen. Die einen tummelten sich in den USA, andere in Europa und wieder andere, machten das, was sie am besten konnten.......nichts.

Markus und ein paar kollegen setzten sich in die Cockpits der Blancpain Series, hier in Form von ACC (Assetto Corsa Competitione)

Mark und Jörn hingegen, trafen sich in den Staaten wieder und genossen die Auszeit im Norden der USA mit einen Oval Rennen und so mancher Hetzjagd unter IRacing.

Das Reale Leben.
Nach gut 4 Wochen, war dann zumindest für Dette Schluss mit Urlaub. Seit Anfang August, kümmert er sich Privat um eine Weiterbildung.
Da dies sehr Zeitaufwendig ist, liegen Teamintern einige Bereiche brach, so auch u.a. der Newsbereich. Allgemein kämpft derweil das Team sehr mit den Privaten Strukturen, trotz das alle wert darauf legen, Serien zu finden, die Zeitlich passen.

Die Vorbereitungen auf das nächste Rennen.
Nur zögerlich kommt das Team in Schwung, der Biss fehlt derzeit sich für die Rennen zu Motivieren. Mit den 6 Stunden von Indianapolis, steht ein Event bevor, welches eigentlich besonders für Dette wie gemalt ist. Aber, nach jetzigem Stand, wird er dem Event fern bleiben. Den Job übernehmen seine Kollegen.
Fest geplant sind derzeit Markus Müller und Brian Smeets. Mark Weiler könnte eventuell noch ein Backup werden, dies steht aber noch nicht 100% fest. Hier hängt es von Privaten Umständen ab.

Bis zum kommenden Sonntag, sollte eine weitestgehend abgeschlossene Planung für Indianapolis dann vorliegen.


Die "Pfingstochsen" waren dieses mal zu Gast in Estoril, denn dort war am Pfingstwochenende die P1-LMS zu Gast.

P1-LMS 6h von Estoril

Estoril, eine Strecke die in den 90´er Jahren ein fester Bestandteil des Formel 1 Kalenders war, lud nun die GT und LMP Fraktion zum stell dich ein.

Geplant war der Einsatz von allen 3 Fahrzeugen, gefahren ist aber nur das BMW Team!



Mit Markus Müller Germany
und Manfred Schneider Austria

ging das Team dieses mal nur zu Zweit ins Event.
Jörn Dette Germany stellte schon nach dem Rennen in Palm Springs klar, das er in Estoril nicht starten werde,
Brian Smeets Netherlands musste sich kurzfristig für das Event abmelden.

Den beiden Jungs war bewusst, das sie gegen eine Porsche Übermacht kämpften, denn über die Distanz ist dieser Chancenlos überlegen.
Im Rennen bestätigte sich dieses auch deutlich!
Es kam zum direkten Zweikampf mit den Markenkollegen und Konkurrenten vom Raceland BMW Team. Dieses Team ist auch der Gegner, den es aktuell in der Rangliste zu schlagen gilt. Hier könnte man (Theoretisch) um Platz 3 kämpfen, doch von Hinten droht die nächste Porsche Gefahr.

Mit dem Rennsimulanten Team II welches erst Zwei Rennen absolviert hat, Stürmt das Team nach vorne. 2 Rennen und 2 Podiumsplätze, davon ein Sieg! Es ist die besagte Porsche Überlegenheit, die sämtlichen BMW Teams zuschaffen macht, lediglich Drace, Raceland und MRS sind die Teams, die hin und wieder die Porsche ärgern können.

Drace Motorsport konnte sich im Kampf um Platz 4 im Rennen gegen den Raceland BMW letzten Endes in Portugal behaupten.
Damit wurde das Team "best of the Rest".

Die Freude, hielt sich dennoch etwas in Grenzen. Geschuldet war dies der Situation rund um das "Your Name Here Porsche Team".
Dieses hatte einen Zwischenfall und eine Strafe ausgleichen müssen, welches dadurch fast eine Runde Rückstand zu beklagen hatte, doch nach 6 Stunden sah das Ergebnis anders aus. Your Name Here landete auf Rang 3 und überrundete uns sogar noch zusätzlich.

Von den Zeiten hält der BMW mit, auf Distanz hat der Porsche einen wie so oft nun schon erwähnten maßlosen Vorteil! Das Team weiß auch mittlerweile welcher Vorteil zu beklagen ist, in unserer Sicht welcher Nachteil, aber eine Plausible Chance den BMW darauf hin anzupassen, gibt es scheinbar nicht.

Der Meisterschafts-Stand nach 5 von 8 Rennen:

1. Your Name Here Racing - Porsche - 95 Pkt.
2. Black Hawk Racing - Porsche - 74 Pkt.
3. Raceland de - BMW - 58 Pkt.
4. Drace Motorsport - BMW - 53 Pkt.
5. Rennsimulaten II - Porsche - 45 Pkt.

Markus und Manfred bewegten das Fahrzeug am Limit und dazu Fehlerfrei.

Auch Kritik muss erlaubt sein

Doch Fehlerfrei ist das eine, für andere Mitdenken das andere.

Dette war zwar nicht im Rennen dabei, aber als Teamchef natürlich dennoch bei seinem Team!

Seine Meinung im O-Ton:

"Es ist eine Farce wenn LMP Fahrer in ein Interview gehen, sich über GT Fahrer beschweren, fast schon auslassen. Ich dann aber von den eigenen Teamkollegen erfahre wie gefährlich die LMP sich in den Ecken vorbei Zwängen, wo der GT die volle Breite der Strecke benötigt und als Highlight, es genau der LMP Fahrer ist, der von einem anderen Team gefilmt wird, wie dieser, völlig ohne Grund, den GT abräumt welchen er gerade dabei war zu Überrunden. Und die gesamte GT Fahrer Riege, muss sich dann noch anhören, wie "Unüberlegt" diese Fahren? Und das ist kein Einzelfall... Suzuka wurden wir Abgeschossen, weil das Team welches wir Angriffen, im Direkten Positionskampf mit uns war. Diese zu letzt genannte Aktion, wurde zwar geahndet, das Rennen für uns war aber dennoch vorbei, auch wenn der Unfall nicht der Hauptgrund dafür war.

Ich kann nur hoffen, das P1 als Veranstalter endlich mal reagiert und entsprechend Ihres eigenen Reglements handelt! Da bis heute nichts geschehen ist, auf meine Meinung nicht eingegangen wird, mache ich das nun halt hier.

Der Frust hängt im gesamten Team mittlerweile tief. Die LMPs können scheinbar fast frei Fahren, ein vernünftiges Racen ist scheinbar nicht mehr möglich, es wird nur noch mit Brechstange gefahren, oftmals sogar dann, wenn eine vielleicht noch irgendwo verständliche Notwendigkeit nicht einmal besteht!!! Hauptsache am ach so langsamen GT vorbei. Das verhalten ist einfach nur noch lächerlich!

Und wo wir schon bei Lächerlichkeit sind, die Strafe aus Palm Springs wurde im nachhinein ohne Zusatzinformationen beibehalten. Mich würde es mal Interessieren, wie die Kommission sich aus der Affaire ziehen würde, bei gleicher bestehender Problematik. Hier ist das Team gefragt, welches die Chance hat zu Reagieren! Denn auf der Wiese hat man keine Kontrolle. Zu mal das Team auf der Strecke sogar noch die volle Übersicht hatte. Danke also für diese falsche Bemaßung der Szenerie!
"

Die Aufgabe im LMP Team



In Silverstone nicht am Start, in Palm Springs aufs Podium und in Estoril dann Feierabend. So ist die Bilanz des Drace LMP Teams aus den letzten 3 Rennen.

Mark Weiler und Gerhard Zeller sind die Träger des LMP Teams gewesen, beide konnten nur sehr wenig Fahren. Mark Verletzungsbedingt, Gerhard aus Privaten gründen.
Manuel und Rico fanden Privatbedingt nicht immer die Zeit und so mussten, wenn sie für sich fahren mussten, Ihre Teilnahme zu oft an den Events absagen. Ebenso in Estoril.

Am Abend vor dem Rennen, gab es ein Gespräch mit dem Teamchef, welcher der Tatsache ins Auge sehen musste, dass das LMP Team nicht mehr Funktioniert.

Manuel und Rico Funktionierten als Zweiergespann alleine nicht, Mark fehlt dauerhaft ab dem Brasilien Event, in Estoril musste er Verletzungsbedingt ausfallen, es sollte sein "Abschiedsrennen" aus der P1 LMS werden und Gerhard konnte erst Kurzfristig zwar zusagen, sollte aber Zwangsweise im Academy Team aushelfen.

Am Pfingstmontag gab es dann noch einmal eine Teamsitzung, hier wurde dann endgültig entschieden den LMP aus der Saison zu nehmen. Die Enttäuschung war dem Chef durchaus ins Gesicht geschrieben.

Doch die gründe waren bzw. sind vielseitig. Zum einen die Private Situation der einzelnen Fahrer im Team, dann die Herangehensweise der Rennkommission, dazu das verhalten mancher Teams in der Saison. Aber auch massive und scheinbar unlösbare, weil immer schlimmer werdende Probleme mit der Simulation rFactor 2.

Die liste könnte nach dem Inhalt des Gespräches längst weiter geführt werden, aber für eine Grundlegende Info muss das so reichen.

Es gab zu dem auch eine Umfrage innerhalb des Teams, Jörn Dette bestätigte, das zumindest die beiden GT Teams weiter fahren werden und das in der Aktuell gemeldeten Fahrerbesetzung, welche wie folgt aussieht:

#12 BMW Team
Netherlands Brian Smeets
Germany Jörn Dette
Austria Manfred Schneider
Germany Markus Müller

#777 Academy Team
Germany Alexander Spring
Germany Dominic Münch
Germany Gerhard Zeller

Folgende Piloten werden diese Saison nicht mehr an den Start gehen:
Germany Manuel Birkner
Germany Mark Weiler
Germany Rico Kistenmacher

Chaos auch in der Academy...

Gerhard Zeller wollte wie erwähnt kurzfristig in Estoril starten, seine Private Situation lies es nicht anders zu, erst kurz zuvor die Zusage geben zu können. Er Trainierte zwar nach eigenen Möglichkeiten auf den jeweils zu fahrenden Strecken, aber ein Einsatz hätte erst in Portugal zustande kommen können. Doch eine gemeinsame Vorbereitung zwischen Alex und Gerhard kam nicht zu Stande, worauf Gerhard dann doch lieber von einer Teilnahme absah! Diese Entscheidung sprach er zuvor mit dem Teamchef ab.

Dominic Münch fiel zu dieser Zeit Gesundheitsbedingt aus. Alle Drei Piloten möchten aber zu den bevorstehenden 8 Stunden von Sao Paulo gemeinsam an den Start gehen.
Das Saisonziel ist in dem Team relativ gering ausgelegt, man möchte wenigstens ein Rennen beenden und wenn irgendwie machbar, auch einen Punkt einfahren!